Süddeutsche Zeitung
Nr. 288 vom 13.12.1999


Gewerbemesse Unterhaching 2005
Gewerbemesse Unterhaching 2005
(Zum vergrößern klicken Sie bitte auf das Bild)

Pfanne statt Grill
Unterföhringer Ehepaar vertreibt spanisches Geschirr


Die Benutzung von Holzkohlengrills ist wegen der enstehenden Geruchsbelästigung in der Wohnanlage verboten. Selbst wenn derartige Klauseln nicht im Mietvertrag verankert sind, kommt es immer wieder zu Reibereien zwischen Hausbesitzern wegen des Geruchs, der beim Grillen entsteht. Claudia und Reimund Bauer haben über Bekannte die "ideale Alternative" zum Holzkohlengrill gefunden: Grillfleisch, Fisch, Gemüse oder Kaiserschmarrn bereitet das Unterföhringer Ehepaar seit einiger Zeit nur noch in spanischen Paelle-Pfannen zu, bei denen fast kein Geruch entsteht. Da die beiden die Idee dieser Grillvariante völlig begeistert hat, haben Sie vor zwei Jahren mit dem Vertrieb für die spanischen Pfannen begonnen.
"Im vergangenen Jahr haben wir etwa 100 Sets verkauft", erzählt Claudia Bauer.

Meist seien es die Pfannen mittlerer Größe gewesen, die sich vor allem für Familien mit ein oder zwei Kinder eigneten. "In diesem Jahr waren es schon wesentlich mehr, die wir verkauft haben."



Bis zu 90 Zentimeter Durchmesser haben die Paella-Pfannen, die Claudia Bauer verkauft.  
Foto: Ursula Baumgart

Im spanischen Alacuas bei Valencia kaufen die Bauers die Stahlpfannen ein. Sie werden aus dem gleichen Material wie die alten chinesischen Eisentöpfe herrgestellt. Je nach Bedarf können sie dann in verschiedenen Größen bestellt werden. "Die Gastronomiebetriebe, die bei uns ordern, wollen natürlich die größte Variante. Sie hat 80 Zentimeter Durchmesser", sagt die 33-Jährige.
"Das Schöne an den Pfannen ist, dass man sein Essen geruchfrei zubereiten kann. Außerdem werden sie wesentlich schneller heiß als die normalen Holzkohlengrills", zählt Bauer die Vorteile auf. Für die Wärme sorgt ein Gasbrenner aus einzelnen Ringen, so dass die Pfannen gezielt von innen nach außen erhitzt werden können. Begeistert hat dies kürzlich viele Familien, die den Stand des Ehepaars auf der Heim und Handwerk in Riem besuchten. "Die haben die Pfannen für Silvester gekauft", erzählt Bauer.

Stefanie Sammet

Quelle: Süddeutsche Zeitung Nr. 288 vom 13.12.1999